Theater Tüte ist ein mobiles Kindertheater und hat sich darauf spezialisiert, Theater für die Allerkleinsten zu spielen, für Kinder ab 1 Jahr.

Ein großes Theater aus einem kleinen Koffer Foto: Andreas Hartmann
Zusatzbild 1 Zusatzbild 2

Damit ist Theater Tüte das einzige Theater, in der Region Hannover, dass für diese Altersgruppe spielt.* Theater Tüte wurde 2004 von der schwedischen Schauspielerin und Theatermacherin Ylva Jangsell in Hannover gegründet. Die Theaterstücke sind dem Alter entsprechend kurzgehalten. Sie sind nur 35 bis 45 Minuten lang und behandeln Themen des Alltags. Die Kinder werden während der Aufführung mit in das Spiel einbezogen. 

Die Produktionen von Theater Tüte sind Eigenproduktionen – selbst entwickelte Geschichten werden auf bildhafte Weise erzählt. Seit 2004 sind mehr als zwölf Theaterstücke entstanden. Der Ausgangspunkt für die Stücke ist entweder ein Objekt oder ein Thema und daraus entsteht eine lebendige Theaterform – mit Sprache, Bewegung, Musik und Gesang.

„Theater zum Anfassen“ – hat ein Erzieher über Theater Tüte gesagt. Die Barriere zwischen Spieler_innen und Zuschauer_innen ist bei dieser Altersgruppe besonders – sie ist zarter, offener und manchmal chaotischer. Theater Tüte wünscht sich, den direkten Kontakt zu den kleinen Zuschauern während des Spielens zu behalten und weiter zu erforschen, so dass die Zuschauer auch das Geschehen beeinflussen können. Dadurch wird jede Vorstellung sowohl für die Spieler als auch für die Zuschauer jedes Mal neu.

Die Vorstellungen von Theater Tüte sind für viele kleine Kinder das erste Theatererlebnis – wir wollen dafür sorgen, dass dieses Erlebnis dem Kind möglichst angstfrei und freudevoll in Erinnerung bleibt.

Sowie ein Junge, nachdem er die Vorstellung „Muh - was macht das Ei im Schuh?“ gesehen hat, die Wochen danach immer noch nach einem Ei in seinem Schuh gesucht hat … 

Mitarbeiter_innen von Theater Tüte bisher:

Wir sind ein Team von professionellen Schauspieler_innen und Theatermacher_innen die zusammenarbeiten um die Theaterstücke zu entwickeln, danach werden die Stücke von einer/einem oder manchmal zwei Schauspieler_innen aufgeführt.